Wolf

Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2404 von /home/loretzne/www/npa.loretznet.com/includes/menu.inc).

Big three statt big five

Momentan wird der Bevölkerung, welche am 27.11.16 über den Parc Adula abstimmen wird, alles versprochen, um ihr ein „Ja“ abzuringen. Mit einem „Ja“ wird sich die angestammte Lebensweise in den Alpen mit der Zeit sehr verändern. Hin zu internationalem Tourismusmanagement, inklusive entsprechender Produktewerbung (vgl. Artikel im BT vom 7.11.16 „Outdoor-Bekleidungshersteller Mammut lanciert im nächsten Jahr im Naturpark Beverin ein neues Angebot: «Streifzüge – Rund um den Piz Beverin»). Auch Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, will mit geführten Raubtier-Touren Geld verdienen.

Grossraubtiere im Parc Adula

Am 27. November wird in 17 Gemeinden über den Beitritt zum Parc Adula abgestimmt. Die Vereinigung Lebensräume ohne Grossraubtiere GR ist über die Auswirkungen dieses umstrittenen neuen Nationalparkprojektes besorgt. Laut der Charta muss davon ausgegangen werden, dass der Wolf sich weiter verbreiten und Rudel bilden wird, der Bär im Park eine Möglichkeit zum Überwintern finden kann und dass die Grossraubtiere «zu Veränderungen der Nutzungsformen ... führen werden». In der Charta wird unsinnigerweise gar behauptet, dass « ...

Offizielle Zahlen zu den vom Wolf, von 1994-2016, getöteten Tiere in Frankreich

Am Anfang wenig Wölfe und wenig Opfer. Jedes Jahr ca. 30% mehr Wölfe, entsprechend sehr viel mehr Opfer. Von 1994 bis 2016 wurden 667795 Tausend Tiere grausam vom Wolf gerissen und getötet. Die effektiven Zahlen liegen höher, weil nicht alle Wolfrisse gemeldet werden und viele Tiere verschleppt, versprengt und verschollen bleiben.

Mo el paradis vivan luf e nuorsa in sper l’auter

Video: Die schwerwiegenden Folgen der Wiederkehr des Wolfes in Frankreich

Eine vielseitige Dokumentation zum Thema Wolf und Herdenschutz. Es kommen Direktbetroffene, Stadtbewohner, ein Universitätsprofessor und Historiker, ein Doktor der Ökologie und Herdenschutzbeauftragter, ein Landwirtschaftsberater und anderen, zu Wort.

Der Wolf in National- und Naturparken ist eine existentielle Bedrohung der graslandbasierten Land- und Alpwirtschaft

Für die Biodiversität der naturgrasbasierten Weidewirtschaft - Gegen Pärke mit uneingeschränkter Vermehrung des Wolfes

von Georges Stoffel
 

Raubtierpräsenz im Nationalpark Adula