Medien

Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2404 von /home/loretzne/www/npa.loretznet.com/includes/menu.inc).

Kommentar von Linus Livers: «I na resta gnanc stgaglias – i resta simplamain nagut – es bleibt ganz einfach nichts»

Na, uschia in Na vess jau mai spetgà. I ha dà dus criteris per derscher il parc Adula, betg avair avunda zona da coc ni d'avair dapli che quatter vischnancas che dian na. Uss èsi reussì als adversaris da cuntanscher omadus criteris per il na. Nein, so ein Nein hätte ich nie erwartet. Es gibt zwei Kriterien den Parc Adula zu verhindern, über nicht genügend Kernzone zu verfügen oder wenn vier Gemeinden den Parc ablehnen. Jetzt haben die Gegner des Parcs beide Kriterien erreicht.

20min: «Unterländer verbieten uns, Pilze zu sammeln»

Am Wochenende entscheiden 17 Gemeinden, ob die Schweiz einen zweiten Nationalpark bekommt. Bergler führen einen erbitterten Kampf gegen das «Reservat, in dem fremde Vögte regieren».

Rund um den Naturpark im Münstertal herrscht offenbar Chaos

So liest man es heute in den Medien. Ob in der Südostschweiz oder bei SRF. Überall ist zu lesen, dass der aktuelle Geschäftsführer Ulf Zimmermann die Biosphäre verlässt. Es ist der vierte Wechsel eines Geschäftsführers in drei Jahren. 

Grund sind gemäss SRF unterschiedliche Meinungen zur Ausrichtung des Parks: “Ein Naturpark muss ein Programm erfüllen. Das sehen viele im Tal nicht ein.”

Der Gemeindepräsident Arno Lambrecht sieht die Zukunft des Parks gefährdet.
 
 

Rückbau von Staudamm am konkreten Beispiel

Im Rahmen der Berichterstattung zur Stellungnahme der KWZ, in der Sendung Regional Journal, konnte der Eindruck aufkommen, dass der Rückbau einer Staumauer eine Idee “… jenseits von aller Vorstellungskraft...” sei – Leider nein!

Parc Adula spacca Blenio

Cosa deciderà e perché la gente del Comune? La tensione è palpabile, in vista del voto del 27 novembre.

Zitterpartie um zweiten Nationalpark

17 Gemeinden stimmen über das Nationalpark-Projekt Adula auf dem Gebiet der Kantone Graubünden und Tessin ab.

In Graubünden und im Tessin befindet sich die Gründung eines zweiten Nationalparks in der heissen Phase. Zu dessen Realisierung muss Ende November ein Grossteil von 17 Gemeinden zustimmen. Aber die Abstimmung erweist sich als Zitterpartie für den Parc Adula.

«Das ist wie in einem Zoo»

Zwischen Graubünden und dem Tessin soll mit dem Parc Adula der grösste Naturpark der Schweiz entstehen. Der Schriftsteller Leo Tuor kritisiert das Vorhaben und warnt vor einem «Mount Disney».

‘Autonomia e non tutela’ | laRegione

Ha rotto il suo silenzio la sindaca di Blenio Claudia Boschetti Straub, esternando ieri a Olivone le sue ragioni contrarie al progetto Parc Adula in votazione il 27 novembre. E lo ha fatto dopo che altri municipali (l’esecutivo di Blenio è, come…

SO: Streitfall Parc Adula: «Wir brauchen Babys nicht Pärke»

Bringt der Parc Adula, über den am 27. November abgestimmt wird, den 17 Parkgemeinden den erhofften wirtschaftlichen Aufschwung oder macht er die Bevölkerung im Parkgebiet zu Funktionären der Parklobby und des Bundes? Dazu ein Streitgespräch zwischen Sep Cathomas (pro) und Leo Tuor (contra).

Mit Sep Cathomas und Leo Tuor sprachen Denise Alig und Madleina Barandun

RSI: "Il parco ci toglie libertà"

I contrari al Parc Adula chiedono anche di ottenere un'azienda del turismo autonoma. Il Movimento "No-Na-Nein Parc Adula", durante la conferenza stampa che si è tenuta oggi, giovedì, ad Olivone, ha proposto che l'attuale Organizzazione turistica regionale venga sostituita da un'azienda del turismo, indipendente e con capacità manageriali in grado di sfruttare le nuove tecnologie. "In questo modo possiamo aumentare la visibilità del nostro territorio", sostengono i membri del gruppo.