Vals schmettert Parc Adula ab

Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2404 von /home/loretzne/www/npa.loretznet.com/includes/menu.inc).

Mit 276 gegen 63 Stimmen haben gestern die Teilnehmer der Gemeindeversammlung Vals den Beitritt zum Parc Adula abgeschmettert. Dies ist vor allem als Votum gegen das höchst undurchsichtige Park-Vorhaben zu werten. Den Promotoren (Adulaner) gelang es nicht, die Widersprüche des Projekts aufzulösen, stattdessen verstärkten sie die Befürchtungen hinsichtlich des zu erwartenden Kontrollwahns. Das überaus deutliche Nein ist zudem ein Ja, den wirtschaftlich erfolgreichen Weg von Vals weiter zu beschreiten. Man wollte den Umweltverbänden kein zusätzliches Werkzeug geben, um bei allfälligen Ausbauvorhaben wichtiger Betriebe in Vals (KWZ Vals AG, Truffer AG, Sportbahnen Vals AG) Einsprachen zu legitimieren. Das Nein ist aber auch ein Ja für die bewährte Berglandwirtschaft. Die vehemente Ablehnung zeigt überdies, dass streng geschützte Bereiche auf dem Gemeindegebiet nicht erwünscht sind und die Valser nicht in einem Reservat leben wollen, das den Ort zu einem Freilichtmuseum für schwärmerische Städter machen würde. Vals lehnt den Parc mit einem Stimmen-Anteil von rund 80 Prozent ab und stellt damit den Parc Adula insgesamt in Frage, denn die Kernzone wird auf diese Weise zerstückelt. Die Stimmberechtigten von Vals senden mit ihrem Nein ein wichtiges Signal an andere Parkgemeinden, insbesondere Blenio und Vrin.

 
Komitee  Na – No – Nein Parc Adula